Bücherwurm  Revierbuch Verlag, Essen
(April 2022)
Startseite / Verlagsprogramm / Impressum und Kontakt 
zurück zur Startseite
Das aktuelle Verlagsprogramm
 
Alle Titel können über den Buchhandel bezogen oder direkt beim
Revierbuch Verlag in Essen (
verlag@revierbuch.de) bestellt werden - zzgl. anteiliger Versandkosten.
  • Rolf Siepmann:
    Sagen aus Burgaltendorf – Neu erzählt oder neu erfunden
    Mit 27 farbigen Illustrationen von Pia Blümig. Illustrierter Hardcover, 18x24,5 cm, 140 Seiten, ISBN 978-3-947320-06-6, 15,90 €
    Rolf Siepmann, ehrenamtlich engagiert im Essener Stadtteil Burgaltendorf, führt uns in diesem Buch in die Welt der heimatgeschichtlichen Sagen. 26 fantastische Geschichten, von denen einige neu erzählt, die meisten aber von ihm selbst erfunden sind. Die Essener Künstlerin Pia Blümig hat zu jeder Geschichte wunderschöne farbige Bilder geschaffen.
    Sagen sind die unterhaltsamste Art, sich mit Lokalgeschichte zu beschäftigen. Aus Burgaltendorf sind nur gut eine Handvoll wirklich alter Sagen überliefert, diese werden vom Autor neu und modern erzählt. Viele der Geschichten sind aber in guter alter Tradition neu erfunden. Sie alle gehorchen dabei dem Prinzip der alten Brüder Grimm, dass eine Sage immer einen konkreten lokalen Bezug zu erklären versucht und man bestenfalls einen Beweis ihrer Wahrheit in der heutigen Zeit vorfinden kann, so märchenhaft die Geschichte auch erscheint. So waren zum Beispiel tatsächlich französische Truppen um 1640 ("Die Altendorfer Vinzenz-Töpfe") und französische Kriegsgefangene nach 1871 in Burgaltendorf stationiert ("Der kopflose Jean"), auf den maroden Eisenbahnschienen im Ruhrtal gab es in den 1950er Jahren so manche Entgleisungen ("Die Wiesenfee") und natürlich hausen auch Mäuse in der Burg ("Finchen,die Geistermaus").
    Für den, der die sagenhaften Ort in Burgaltendorf einmal selbst erwandern und besuchen will, sind am Ende der jeweiligen Geschichten Hinweise und Ortsangaben aufgeführt.
Sagen aus Burgaltendorf 
  • Harald Vogelsang:
    Die Eisenbahn in Steele in historischen Ansichten. Ein Kapitel Essener Eisenbahngeschichte.
    Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. 176 Seiten, über 250 s/w-Fotografien, eine gefaltete farbige Beilage mit einer Übersichtskarte der Eisenbahnstrecken und einem Plan des historischen Lokomotivschuppens. Hardcover, 18x24,5 cm
    ISBN 978-3-947320-05-9. 19,90 €
    Mit über 250 Fotografien wird hier eine nahezu dokumentarische Übersicht zur Entwicklung der Eisenbahn in Steele und seiner Umgebung von 1847 bis heute präsentiert. Die verschiedenen Strecken, die drei Steeler Bahnhöfe und die zahlreichen
    Anschlüsse zu Zechen und Firmen werden bildlich so in Szene gesetzt, dass eine sehr anschauliche örtliche Historie des einst wichtigsten Verkehrsmittels entsteht. Für den Eisenbahnhistoriker sind natürlich auch die zahlreichen Abbildungen von Lokomotiven und Zügen unterschiedlichster Baureihen interessant.
    Beigefügt ist eine großformatige Karte, die Steele in der Zeit von 1927-1935 zeigt. In ihr sind die in dem Buch dargestellten Eisenbahnstrecken abgebildet, samt Bahnhöfen und Anschlußgleisen.

Vogelsang Eisenbahn Steele
  • Steele - wie es sich änderte.
    44 Seiten, über 60 s/w-Abbildungen sowie zwei historische Stadtpläne der Zeit. ISBN: 978-3-947320-04-2. 5,00 €

    In einem Zeitraum von gut zwei Jahrzehnten wurde der Stadtteil unter dem Schlagwort "Sanierung" so neu gestaltet und verändert, dass er für sehr viele Menschen seinen liebenswerten Charakter mit historischer Bebauung für immer verloren hatte. Zahlreiche gesellschaftliche Auseinandersetzungen und privater Verlust von Eigentum, gepaart mit einer empfundenen Selbstherrlichkeit der städtischen Planer, prägten diese Zeit. Anschaulich wird diese Zeit vor allem aber auch durch Bilder. Aus dem sehr umfangreichen Bestand der fotografischen Sammlung des Steeler Archivs haben wir Fotos ausgewählt, die den Wandel des Stadtteils an markanten Stellen präsentiert. Diese Auswahl zeigt aber weder eine "Abrissorgie" noch ist sie eine vollständige Dokumentation der Sanierungsphase. Vielmehr sollen die Bilder bei den Älteren Erinnerungen wecken und den Hinzugezogenen zeigen, wie sich Steele in dieser Zeit verändert hat.

 

Steele - wie es sich änderte 
  • Heinrich Deimel:
    Praktische Anleitung zur spielenden Erlernung der Lesekunst.
    In Buchstabenmärchen bearbeitet. Nachdruck der Ausgabe von 1872. Mit einleitenden Texten von Arnd Hepprich. Herausgegeben vom Steeler Archiv. e. V. 47 Seiten, davon 34 Seiten Faksimile. Hardcover, fadengebunden, 30x22cm.
    Einbandgestaltung von Iris Klaver. ISBN 978-3-947320-02-8. 17,90 €
    Heinrich Deimel (1828-1894) wirkte über vierzig Jahre lang als Lehrer an der Evangelischen Schule in Königssteele. Ganz besondere Sorgfalt hat er auf die Lehre des Lesens für seine Schüler verwendet. Anstelle der bis dahin gebräuchlichen Buchstabiermethode setzte er das Lautierverfahren ein. In 30 Geschichten, den so genannten Buchstabenmärchen, zeigt er diesen neuen Weg zur Vermittlung des Lesens auf.
    Diese 1872 erschienene Fibel wurde vor einigen Jahren vom Steeler Archiv bei der Übernahme der Bestände des kleinen Schulmuseums der Steeler Marienschule entdeckt. Bis dahin galt das Buch als verschollen und ist bisher in keiner deutschen Bibliothek nachweisbar.
    Als ein interessantes Dokument der Schulgeschichte wird die "Lesekunst" hiermit den Steeler Heimatfreunden und den pädagogisch Interessierten wieder zur Verfügung gestellt. Dabei sind die Buchstabenmärchen der Anschaulichkeit wegen im Faksimile nachgedruckt.
    Ergänzt wird das Buch mit einleitenden Bemerkungen zur Schulsituation im 19. Jahrhundert in Königssteele und biographischen Notizen zu Heinrich Deimel.
Lesekunst
  • Arnd Hepprich|Iris Klaver:
    Der Steeler Stadtgarten. Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. © Antiquarische Verlagsbuchhandlung Steeler Antiquariat, Essen 2017. 36 Seiten, über 50 Abbildungen, Faksimiles und Plänen, 1 DVD, Kartoniert. ISBN 978-3-947320-00-4. 6,00 €
    Der Steeler Stadtgarten ist über hundert Jahre alt und der zweitälteste Park in Essen. Seine Vorläufer gehen auf das Jahr 1882 zurück, als der Verschönerungsverein von Steele die ersten Wege anlegte und Bäume und Sträucher pflanzte sowie Ruhebänke aufstellte. In seiner heutigen Darstellung wurde der Stadtgarten 1910/11 auf einer Größe von 4 ha angelegt und zusammen mit dem Restaurationsgebäude am 1.Juni 1911 der Öffentlichkeit übergeben. Konzipiert wurde der Park als landschaftlicher Volksgarten mit Liegewiese, Spielplatz und Spielwiese. Im Laufe der Zeit wurden drei Skulpturen des Steeler Bildhauers Franz Guntermann aufgestellt. Die Publikation dokumentiert umfassend die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Steeler Stadtgartens und wurde anlässlich der Ausstellung des Steeler Archivs vom 4. - 27. August 2017 "Der Steeler Stadtgarten - Seine Geschichte in historischen Fotografien" in der Galerie der Steeler Bürgerschaft im Stadtgartengebäude veröffentlicht.
    Aus dem Inhalt: Die ersten Anlagen (Verschönerungsverein für Steele und Umgegend|Dr. August Hermann Aronstein|Beginn der Anlagengestaltung). Planung und Gestaltung des Stadtgartens (Die Stadt Steele übernimmt die Initiative|Die Planung der Parkanlage|Gustav Ammann bei Paetz|Beginn des Anlagenbaus|Der Stadtgarten nach dem Krieg|Der Stadtgarten heute). Das Restaurationsgebäude (Errichtung und Erweiterungen|Die Pächter|Das Stadtgartengebäude als Veranstaltungsort). Die Skulpturen von Franz Guntermann (Der Wappenbrunnen|Die "Trauernde Mutter"|Die Odysseus-Skulptur). Erinnerungen an den Stadtgarten (Ein Mord im Steeler Stadtgarten|Persönliche Erinnerungen).
Steeler Stadtgarten 
  • Peter P. Kremer|Harald Vogelsang:   
    Hans Rudolf Kremer - Die Eisenbahn im Ruhrtal zwischen Herdecke und Duisburg. Historische Aquarelle in der Landschaft des Ruhrtals zwischen den 1860er und 1970er Jahren. Herausgegeben vom Steeler Archiv. © Antiquarische Verlagsbuchhandlung Steeler Antiquariat, Essen 2017. 56 Seiten mit 37 ganzseitigen farbigen Abbildungen, Kartoniert. ISBN 978-3-947320-01-1. 9,00
    Reich bebildeter Katalog zur Ausstellung des Steeler Archivs vom 6. bis 29 Oktober 2017 in der Galerie der Steeler Bürgerschaft im Stadtgartengebäude. Hans Rudolf Kremer (1918-1984) beeindruckten während seiner Schulzeit am Niederrhein die Eisenbahnen. Von den holländischen Dampflokomotiven war er besonders fasziniert. Später ließ er in seinen Aquarellen das Dampflokzeitalter in der niederrheinschen Landschaft und im Ruhrgebiet wieder aufleben. Vita und ein Verzeichnis seiner Aussellungen geben einen Einblick in das Schaffen des Künstlers. Mit dem Beitrag "Die Eisenbahn im mittleren und unteren Ruhrtal" schildert Harald Vogelsang den historischen Hintergrund.                         
Kremer: Eisenbahn im Ruhrtal 
  • Stela Historica
    Beiträge und Bilder zur Steeler Geschichte. Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. Redaktion: Arnd Hepprich & Iris Klaver © Revierbuch Verlag, Essen. ISSN 1861-7964. Jeweils 6,00 €
    Das Magazin erscheint jährlich im Dezember. Lieferbar sind die Ausgaben Nr. 9 (2013) bis Nr. 17 (2021)
  • Heft 17 (2021). 70 Seiten, zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:

    Familiengeschichte: Heine mein Hexer (Merle Schmalenbach). Die Geschichte des Horster Schwimmvereins (Egon W. Vossen). Die Geschichte der jüdisch-christlichen Familie Salberg (Ludger Hülskemper-Niemann). Das historische Foto: Eine Ansicht von Königssteele aus dem 19. Jahrhundert (Arnd Hepprich). Dunkle Aktivitäten in Steele – Fälle lokaler Kriminalität im 19. Jahrhundert (Andrea Mersch). Der Falle Ermisch (Uwe Horstick).  Mannigfaltiges mit sieben kleinen Beiträgen





Stela Historica 17 (2021)
  • Heft 16 (2020).  78 Seiten, zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Krausberg – eine Horster Geschichte (Heinrich Kettrup). Die Geschichte der Straßenbahn von Steele nach Bochum (Andreas Halwer). Der Bildhauer Franz Guntermann und seine Werke in Steele (Andrea Mersch). Dioramen von Harald Vogelsang. Der Modellbau des Steeler Archivs (Harald Vogelsang). "Lieb Vaterland magst ruhig sein". Die Feiern zum Sedantag in Steele (Arnd Hepprich) Historisches Foto: Blick vom Schlackenberg an der Bochumer Landstraße (Harald Vogelsang).




 

Stela Historica 16 (2020) 
  • Heft 15 (2019).  68 Seiten, zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Die Mariensäule auf dem Grendplatz (Andrea Mersch). Zwischen Macht und Mächten - Fürstäbtissin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach (Jan Lemmer). Genealogie der Fürstäbtissin Franziska Christine (Manfred Driehorst). Die Laienspielschar St. Laurentius und die Freilichtbühne am Deimelsberg (Uwe Zander). Geschichte des beruflichen Schulwesens in Steele. Zweiter Teil (Norbert Vogt). Das historische Foto: Ehemalige Fürsorgestelle der stadt Steele (Klaus Stumpe). Die drei Bäcker aus Königssteele (Arnd Hepprich).
    Mannigfaltiges.

 

Stela Historica 5 (2019) 
  • Heft 14 (2018). 64 Seiten, zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Vor 75 Jahren – Die Möhnekatastrophe (Arnd Hepprich). Freiherr vom Stein in Freisenbruch und Königssteele (Prof. Dr. Kurt Pfläging). Horster Erinnerungen (Walter Münch). Brigitte Hamann – "Die ungekrönte Königin im Reich der Historiker" (Ursula-Agnes Sollbach). Grevels Erben (Arnd Hepprich). Das historische Foto: Werkskolonie Schottländerheim (Harald Vogelsang).
    Mannigfaltiges: Meine Tante Franziska (Luise M. Dreßler-Wille). Ergänzungen zu Werner Rehling (Franz van der Kemp). Düsseldorf blickt nach Steele (Iris Klaver). 135 Jahre EAB (Manfred Driehorst). Die Dokumentation im Steeler Archiv (Arnd Hepprich). Filmsuche (Harald Vogelsang). Rezensionen neuer Bücher (Norbert Vogt, Arnd Hepprich). Nicht nur die Würfel sind gefallen (Iris Klaver). Im Steeler Archiv – Geschichte erleben: Rückblick auf das Jahr 2018 (Arnd Hepprich).



 

Stela Historica 14 (2018) 
  • Heft 13 (2017). 76 Seiten, zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Die Löwen-Apotheke und die Geschichte der beiden ältesten Apotheken in Steele (Cornel Badenberg). Leben und Wirken des Dr. Bracht (Manfred Driehorst). Tagebuch der Regina Großjung (Regina Großjung).  Der Steeler Bürgermeister Aloys Pietz (Iris Klaver). Das historische Foto: Gabelung Westfalenstraße /Henglerstraße (Harald Vogelsang). Geschichte des beruflichen Schulwesens in Steele. Erster Teil (Norbert Vogt). Die Gärtnerfamilie van der Kemp (Franz van der Kemp). Zugunglück im Bahnhof Essen - Steele am 20. April 1961 (Harald Vogelsang).

Stela Historica 13
  • Heft 12 (2016). 71 Seiten, 85 farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Johann Caspar Knohl und die Steeler Glashütte (Julius Eugen Knohl). Geschichte des freiweltlichen Stiftes Lindenau zu Steele. Zweiter Teil: DieBiographien der prominenten Mitglieder (Cornel Badenberg und Raier Stewen). Die Geschichte der Familie Plümer und ihrer Gastwirtschaft (Manfred Driehorst). 40 Jahre Bezirksvertretung Steele/Kray (Klaus Stumpe). Das historische Foto: Steele-Süd mit Bahnhof (Harald Vogelsang). Erinnerungen an Schottland (Franz van der Kemp). Vor 80 Jahren: Kindererholung im Emsland. Seitdem meine zweite Heimat (Karl Meier). Die Niederlande als Zufluchtsort?! Die Geschichte der jüdischen Familie Mayer aus der Ahestraße (Ingrid Niemann und Ludger Hülskemper-Niemann).
Stela Historica12 (2016) 
  • Heft 11 (2015). 76 Seiten, 77 farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Ein Steuer- und Herrschaftsstreit vor den Toren Steeles. Die Urkunde vom 19. Februar 1166 (Prof. Paul Rademacher). Das historische Foto: Innenasicht der St. Marienkirche (Arnd Hepprich). Geschichte des freiweltlichen Stiftes Lindenau zu Steele. Erster Teil: Die Zeit bis zum 50-jährigen Jubiläum (Cornel Badenberg und Raier Stewen). Kriegsgräber und ihre Geschichte(n) (Stefan Hagemann). Friedrich Scherenberg. Ein umtriebiger Steeler Bürger (Harald Vogelsang). Der Schlackenberg-Bunker. Spurensuche im Bürobunker (Franz van der Kemp).
Stela Historica 11 (2015) 
  • Heft 10 (2014). 76 Seiten, 94 farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Die Bauernfamilie Tosse aus Horst. Dokumente aus dem 19. Jahrhundert (Manfred Driehorst). Das historische Foto: Grundsteinlegung der Steeler Ruhrbrücke (Harald Vogelang). Mosaiksteine - Archäologie in Steele. Zweiter Teil: Vom Mittelalter bis in die neuzeit (Detlef Hopp). Hängt sie höher! Geschichte des Gänsereitens in Freisenbruch (Laura-Christina Graser). Zur Geschichte der St. Laurentius-Gemeinde in Steele. Ein Bericht aus dem Jahre 1964 (Hermann Schröter). Die Ruhr km 47,05 bis 47,36. Schleuse, Wehr und Kraftwerk in Horst (Rainer Stewen). Die Werkssiedlung Kanarienberg (Harald Vogelsang).
Stela Historica 10 (2014) 
  • Heft 9 (2013). 72 Seiten, über 100 farbige und s/w-Abbildungen, Kartoniert

    Aus dem Inhalt:
    Essen-Steeler Kinderchor. In 65 Jahren singend um die Welt (Michael Cremer) Das Amt des Schiedsmanns in den Zeiten des Nationalsozialismus (Stefan Hagemann). Die Silbersterne (Jürgen Liebchen). 80 Jahre Ehrenmal in Essen-Horst (Klaus Hermsen). Mosaikstein - Archäologie in Steele. Erster Teil: Von der Römerzeit bis zum Mittelalter (Detlef Hopp). Vom ehemaligen Lutherhaus zum heutigen MARTINEUM. Dritter Teil: das heutige Martineum (Karl-Heinz Balke). Ein tödlicher Arbeitsunfall auf dem Horster Hüttenwerk (Harald Vogelsang).

Stela Historica 9 (2013) 
zurück zur Startseite